Slenthem im Gamelan

Das Slenthem wird meist unterschätzt. Vermutlich liegt es daran, dass es als Bassinstrument nicht bewusst wahrgenommen wird. Es “wummert” unscheinbar vor sich hin und die audio-visuelle Aufmerksamkeit des Zuhörer/-schauers liegt bei spektakulären, vermeintlich ungewöhnlichen Instrumenten, die an Bettgestelle erinnern oder den großen Gongspielen.

Aber das Slenthem ist der (heimliche) melodische Träger der Kernmelodie. Das Slenthem ist die sichere Bank in einem Gamelan.

Geschichte unseres Slenthems

Slenthem, das Bassinstrument des javanischen Gamelan

Es war einmal ein Fischer aus dem Dorf Karangwuni. Sein Vater war, ebenso wie dessen Vater Fischer gewesen. Sein Boot lag in Pelabuhan Adikarto und seine Bestimmung lag darin, abends hinaus auf See zu fahren, nachts mit Laternen Fische zu fangen, um sie morgens im Pasar Pagi Glagah zu verkaufen.

Es ist bekannt, dass das Meer im Süden Javas (Samudra See) voll von Ungeheuern ist und bekanntlich nur ungute Gestalten hervorbringt. Eine der schillernden Persönlichkeiten ist Nyai Roro Kidul, eine Meeresgöttin der auch ein Liebschaft zu Soekarno, dem Staatsgründer Indonesiens nachgesagt wird. Sie hat ein Faible für die Farbe Grün. Alles was Grün ist zieht sie an, bzw. alles Grüne wird von ihr angezogen. Unser Tip für den nächsten Strandurlaub in Parangtritis: Keine grünen Badeklamotten, denn das ist gleich zu setzen mit einem nassen Grab!

Zurück zur Geschichte: Der Fischer fuhr wie jeden Abend hinaus und fing keinen einzigen Fisch. Tags drauf erging es ihm ebenso, so wie die darauf folgenden Tage. Daraufhin kauft er sich ein engmaschiges Nylonnetz, in der Hoffnung so zumindest kleinere Fische zu fangen.

In der darauf folgende Nacht verfing sich in seinem Netz eine grüne Smaragdschildkröte. Als er sie an Bord hievte, sprach sie mit einer weichen, tiefen Stimme:

“Wenn Du mich frei lässt, sollst Du einen Wunsch frei haben.”

Und obwohl der Fischer seit so langer Zeit nichts gefangen hatte und sich von diesem seltenen Fang einen ordentlichen Gewinn im Pasar erhoffte, besann er sich und befreite die Schildkröte aus seinem Netz. Von seinem Vater hatte er gelernt, dass man den Wünschen sprechender Fische besser Folge leisten sollte.

“Fischer, was wünscht Du Dir?”

“Ein Boot aus Eisen, damit ich der Samudra See widerstehen und immer heil zurück an Land gelangen kann.”

Bevor die Schildkröte abtauchte, rief sie ihm zu:

“Dein Wunsch sei Dir gewährt!”

Auf der Heimfahrt bemerkte er, als die Sonne aufging, dass die Außenhaut seines Bootes einen massive Eisenhaut umschloss. Um nicht den Neid der anderen Fischer zu wecken, versteckte er sein Boot in den nahe gelegenen Mangroven.

Den nächsten Abend fuhr er wieder raus aufs Meer und von nun an war sein Fischernetz voll mit Fischen. Aber er wusste nicht, wie er dies den anderen Fischern erklären sollte. So bemalte er sein Boot grün, um es besser in den Mangrovenwäldern verstecken zu können und damit seine Kollegen die Eisenhaut nicht erkennen konnten.

Als er die folgende Nacht wieder in See stach, wurde er von einem Sturm überrascht. So stark und heftig, dass der Fischer über Bord fiel und zu ertrinken drohte. Da spürte er plötzlich den Panzer der Smaragdschildkröte unter seinem Körper und wurde von ihr sicher an Land gebracht.

“Kami seri”
(“Wir sind quitt”)

Sein Boot jedoch zerschellte in dieser Nacht an den Klippen nahe des Pantai Kesirat. Jedoch waren alle grünen Farbanteile von der Eisenhaut verschwunden. Die Eisenhaut war nun schwarz und rostig. 

So verkaufte er die Reste der Eisenhaut an einen Eisenwarenhändler. Der zerschnitt die Außenhaut in handliche rechteckige Stücke.

Unser Gamelanfabirkant Pak Agus aus Solo in Mitteljava, seine Tochter und ihr geschickter Mann kauften diese Metallplatten auf und fertigten daraus ein Slenthem, dass ein wenig an die tiefe, samtene Stimme der Smaragdschildkröte erinnert.

Na klar, wollten sie dieses Slenthem, ihrer Tradition folgende, mit bemalten Verzierungen und Schnitzarbeiten versehen und die Eisenplatten mit Bronzefarbe bemalen, aber wir konnten sie davon überzeugen, es so schlicht zu halten, wie es aus dem Meer von Nyai Roro Kidul übergeben wurde.

Nichts liegt näher, als das Stück Babar Layar (auf Deutsch: “Segel setzen”) zu spielen
(Auszug: Sesegan; Gendhing bonang Babar Layar – nach der Notation von Barry Drummond -> http://www.gamelanbvg.com/gendhing/index.php)